+++ Heimischen ÖKOSTROM ausbauen +++

Umwelt

 
Klimawandel bremsen heißt: Weg von Kohle, Gas und Öl und hin zu Erneuerbaren Energien!

 

Das bedeutet auch Photovoltaik-Freiflächenanlagen in unserem Landkreis ... ein sehr interessantes Fachgespräch dazu führten MdB Andreas Mehltretter, Kreisrat Herbert Bengler (er machte das Foto), Listenkandidat Victor Weizenegger und ich mit den vier Rathauschefs der VG Mauern: Raimunda Menzel (Gammelsdorf), Michi Hobmaier (Hörgertshausen; wie immer ein sehr unterhaltsamer Gesprächspartner ????), Georg Krojer (Mauern; 2.v.l.) und Markus Stöber (Wang).

 

Die Vier schilderten ihre Bereitschaft, in ihren Kommunen PV-Freiflächenanlagen entstehen zu lassen, wiesen aber auch eindringlich darauf hin, dass eine übermäßige Verdichtung zu örtlich übergroßer Belastung und einer übermäßigen Beeinträchtigung des Landschaftsbildes führt.

 

Drei wichtige Anmerkungen zur Rivalität von Energieerzeugung und Nahrungsmittelproduktion auf landwirtschaftlichen Flächen:
PV-Freiflächenanlagen bringen einen viel viel höheren Energieertrag pro Hektar als Energiemais ... die benötigten PV-Flächen (voraussichtlich 700 bis 800 ha im Landkreis) sind deutlich kleiner als die Fläche, die wir bereits heute für Biogasmais belegen ... PV-Flächen leisten, wenn man sie richtig gestaltet, einen wichtigen Beitrag für mehr Artenreichtum und können auch für Nutzpflanzen (z. B. Beerensträucher) und als Weidefläche genutzt werden.

 

Und: Heimisch erzeugte Energie schafft Wertschöpfung in der Region und Unabhängigkeit von Energieimporten!
 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 755368 -

OB-Wahl 2020

 

Stadtrats- und OB-Wahl 2020

 

atomausstieg

 

Jusos

Jusos Freising

 

Counter

Besucher:755369
Heute:60
Online:2